Pfarre zur Nazizeit

Kaplan Hans Spitzer: Retter für Juden während des 2. Weltkrieges

von Dominik Markl SJ und Sebastian Meissl

[Der Text dieses Beitrages wird in der Zeitschrift des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit publiziert: Dialog-Du Siach 72 (2008)]

Zusammenfassung
Kaplan Hans Spitzer (1901-1945) versteckte zur Zeit des Zweiten Weltkrieges jüdische Bürgerinnen und Bürger, um sie vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu retten. Seit dem Ausreiseverbot für Juden und den beginnenden Massendeportationen in die Vernichtungslager des Ostens im Jahr 1941 versorgte Kaplan Spitzer sogenannte jüdische ‚U-Boote’ gemeinsam mit Pfarrangehörigen im Alten Pfarrhof von Lainz (Wien 13) sowie in mindestens einer anderen Wohnung. Obwohl Spitzers judenfreundliche Gesinnung bekannt war, er von der Gestapo observiert und in der ‚Gegnerkartei’ geführt wurde, konnte ihm nichts Belastendes nachgewiesen werden. Er blieb vor der drohenden Verhaftung durch die Nazis verschont. Volltext des Artikels [PDF]

Kaplan Hans Spitzer

Kaplan Hans Spitzer
Bild 1 von 5